Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Münzregal

Notenbank

Recht, Geldstücke zu prägen und auszugeben, im Gegensatz zum Notenausgabemonopol der Deutschen Bundesbank. Das Münzregal steht in der Bundesrepublik Deutschland der Bundesregierung zu. Die Differenz zwischen dem Nominalwert einer Münze und ihren Prägekosten inkl. Materialwert ist der Münzgewinn oder Schlagsatz, der als ordentliche Staatseinnahme im Bundeshaushalt veranschlagt wird.

Vorrecht des Staates, Münzen als gesetzliches Zahlungsmittel auszugeben, auch Münzhoheit genannt. Das Münzregal in Deutschland liegt bei der Bundesregierung.

Münzregal nennt man auch das Münz- bzw. Münzprägerecht.

Teil der Münzhoheit. Das Recht - heute meist des Staates oder der von ihm beauftragten Zentralbank - Münzen als gesetzliches Zahlungsmittel ausprägen zu dürfen, heute ausnahmslos als Scheidemünzen, früher zur Zeit der Goldumlaufwährung auch als voll-werthaltige Münzen.

Komplex von Rechten im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Geldstücken aus Metall. Die Ausgabe von Münzen steht in der Europäischen Währungsunion den Mitgliedstaaten zu. Der Umfang der Münzausgabe bedarf hingegen nach Art. 105a Abs. 2 EGV einer Genehmigung der a Europäischen Zentralbank. Stückelung und technische Merkmale wiederum bestimmt der Rat der Europäischen Union. Nach dem Münzgesetz von 1950 sind die Kompetenzen der Ausgabe institutionell geteilt: Die Scheidemünzen werden im Auftrag und für Rechnung des Bundes ausgeprägt (§ 7 MünzG) und von der - Deutschen Bundesbank in Verkehr gebracht (§ 8 MünzG), die seit 1.1.1999 integraler Bestandteil des Europäischen Systems der Zentralbanken ist. Sie übernimmt die Münzen und schreibt dem Bund den Nennbetrag gut. Der Eigenbestand der Zentralbank an Münzen darf seit 1.1.1997 nach den ergänzenden Vorschriften des Maastricht-Vertrags zu Art. 104 EGV 10 % des Münzumlaufs nicht überschreiten. Die Differenz zwischen der von der Bundesbank erteilten Gutschrift zum Nennbetrag und den Ausgaben des Bundes für Münzprägung, Metallbeschaffung, Unterhaltung des Münzumlaufs und Bekämpfung der Falschmünzerei ergibt den Münzgewinn des Bundes. Dieses Aneignungsrecht erklärt zusammen mit der »Flaggenfunktion« der Münzen das Interesse der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion am Münzregal.

Recht auf Prägung und Ausgabe von Münzgeld.
Siehe: Münzgeld

Das Recht, Münzen auszuprägen und als Zahlungsmittel in Umlauf zu bringen. Vgl. Münzhoheit.

Vorhergehender Fachbegriff: Münzrecht | Nächster Fachbegriff: Münzregal



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Qualitätskritische Merkmale | Zielkosten | Nachschusspflicht

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon