Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Wohnungseigentum

durch Sondereigentum an der Wohnung beschränktes Miteigentum (Eigentum) an einem Grundstück. Der Wohnungseigentümer darf die im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile im Allgemeinen nach Belieben nutzen, z. B. vermieten. Darüber hinaus muss er sie instand halten und ist zum Mitgebrauch der gemeinschaftlichen Einrichtungen, z. B. Speicher, berechtigt. Die Begründung, Übertragung und Aufhebung von Wohneigentum erfolgt durch Auflassung und Eintragung im Grundbuch; der damit verbundene schuldrechtliche Vertrag bedarf der öffentlichen Beurkundung.
Im Steuerrecht (Grund- und Vermögensteuer) gilt Wohnungseigentum als selbständiger Steuergegenstand (Steuerobjekt), da für Wohnungseigentum auch nach dem Bewertungsgesetz wie für selbständige Grundstücke Einheitswerte festzustellen sind.

Sondereigentum an einer Wohnung (Eigentumswohnung) in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum, zu dem es gehört (§ 1 Abs. 2 Wohnungseigentumsgesetz — WEG). Das Wohnungseigentum an gewerblichen Räumen wird als Teileigentum bezeichnet (§ 1 Abs. 3 WEG). Gegenstand des Sondereigentums sind die abgeschlossene Eigentumswohnung sowie die dieser Wohnung zur alleinigen Nutzung zugewiesenen Nebenräume (z. B. Keller, Garage). Der Miteigentumsanteil am gemeinschaftlichen Eigentum erstreckt sich auf das Grundstück sowie die Teile, Anlagen und Einrichtungen des Gebäudes, die nicht im Sondereigentum oder im Eigentum eines Dritten stehen (§ 1 Abs. 5 WEG). Hierzu zählen insb. Treppenhäuser, Dach, Aussenwände des Gebäudes sowie zentrale Heizungs- und Warmwasserversorgungsanlagen. Wohnungseigentum wird durch vertragliche Einräumung von Sondereigentum oder durch Teilungserklärung begründet (§ 2 WEG). Die Teilungserklärung ist eine vom Grundstückseigentümer gegenüber dem Grundbuchamt abzugebende einseitige Erklärung mit dem Inhalt, dass das Grundstück in Miteigentumsanteile aufgeteilt werden soll. Dabei muss mit jedem Miteigentumsanteil das Sondereigentum an einer bestimmten Wohnung oder an nicht zu Wohnzwecken dienenden bestimmten Räumen (Teileigentum) verbunden sein (§ 8 WEG). In der Teilungserklärung ist darüber hinaus i. d. R. die Hausordnung geregelt. Rechte und Pflichten der einzelnen Wohnungseigentümer sind — soweit in der Teilungserklärung nicht abweichend geregelt im WEG bestimmt. Der der Eigentumswohnung entsprechende Begriff des Wohnungseigentums darf nicht mit dem Oberbegriff Wohneigentum verwechselt werden, der neben der Eigentumswohnung auch Immobilienvermögen in Form des Ein- und Zweifamilienhauses umschliesst.               Literatur: Bärmann, J./Pick, E., Wohnungseigentumsgesetz, 12. Aufl., München 1990.

Vorhergehender Fachbegriff: Wohnungsbestandspolitik | Nächster Fachbegriff: Wohnungseigentumsquote



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Warenverteilung | Robuster Prozess | AdClick

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon