Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gutsherrschaft

Spezialform der Grundherrschaft seit der 2.Hälfte des 14.Jhs. vor allem im ostdeutschen Gebiet. Kennzeichnend sind eine grössere Abhängigkeit der Bauern (Gesinde- zwangsdienste, Fronden, Schollenpflicht) und grössere, vor allem rechtliche Macht des Gutsherrn (Obrigkeit im staatsrechtlichen Sinne). Im Gegensatz zum grundherrschaftlichen Streubesitz überwiegt die zentrale Stellung des gutsherrschaftlichen Eigenbetriebs. Die Fortentwicklung der Gutsherrschaft ist der Grossgrundbesitz (Junkertum*), der nach Wegfall obrigkeitlicher Rechte (Bauernbefreiung) zur Gutswirtschaft wurde.  

Vorhergehender Fachbegriff: Gutschriftenquote | Nächster Fachbegriff: Gutsverzehr



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Niessbrauch | Nennkapital | Insiderrichtlinie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon