Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Beteiligungserwerb

Erwerb von Beteiligungen an bereits bestehenden Unternehmen. Dem Beteiligungserwerb steht als Alternative die Eigeninvestition gegenüber, wobei folgende Faktoren für einen Beteiligungserwerb sprechen: keine Aufbau- und Anlaufphase, Übernahme eines eingespielten Mitarbeiterbestandes, keine Anlaufverluste.
Besondere Probleme ergeben sich bei der Finanzierung des Beteiligungserwerbs: Bei personenbezogenen Gesellschaften kommen als Finanzierungsalternativen Barkauf, verzinsliches Darlehen, Ratenkauf, Kaufpreisrenten und Abfindung mit Gewinn- und/oder Umsatzbeteiligung in Frage. Bei kapitalbezogenen Gesellschaften sind der Barkauf, der Aktientausch als Alternativen anzusehen. Ein Barkauf kommt dann in Betracht, wenn das erwerbende Unternehmen über erhebliche Liquiditätsreserven verfügt. Beim Aktientausch dienen eigene Aktien als Zahlungsmittel. Den Aktionären der Gesellschaft C, an der eine Beteiligung erworben werden soll, werden eigene Aktien der aufnehmenden Gesellschaft A im Tausch gegen C-Aktien angeboten. Beim Beteiligungstausch tauschen zwei oder mehrere Unternehmen ihre Beteiligungen, die sie an den gleichen Unternehmen besitzen, gegeneinander aus. Dies dient zu einer Ausdehnung des Einflusses und einer Abrundung des Beteiligungsbesitzes.

wichtigste Grundlage zur Bildung eines Konzerns, wobei die Beteiligungshöhe meistens über 50%, häufig sogar über 75% liegt. Überdies stellt der Beteiligungserwerb die für deutsche Unternehmen typische Form des externen Wachstums dar.  Beteiligungen können auf drei Wegen erworben werden, wobei der einzelne Weg für sich isoliert oder aber auch parallel zu anderen beschritten werden kann: •   Erwerb an der Börse. •   Erwerb durch ein öffentliches Aufkaufangebot, wobei zwischen einem Übernahme- und einem Abfindungsangebot zu unterscheiden ist. Während der Erwerber von Anteilen im Rahmen des Übernahmeangebots völlig frei in der Gestaltung der Erwerbsmodalitäten ist, sind im Zuge des Abfindungsangebots gesetzliche Vorschriften hinsichtlich der Abwicklungsmodalitäten des Beteiligungserwerbs zu beachten. •   Erwerb durch Verhandlungen mit den Anteilseignern.        Literatur: Schubert, W./Küting, K., Unternehmungszusammenschlüsse, München 1981, S. 244 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Beteiligungserträge | Nächster Fachbegriff: Beteiligungsfinanzierung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : POS-Terminal | Wechselfinanzierungskosten | Bedarf von Kunden

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon