Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Portefeuille

Bezeichnung für den Bestand an Wertpapieren (Depot) oder Wechseln einer einzelnen Person oder eines Unternehmens.

Ein Portefeuille, auch Portfolio genannt, ist die Gesamtheit bzw. der Gesamtbestand aller gehaltenen Wertpapiere bzw. Anlagen. Ein effizientes Portefeuille bestimmt sich aus der Menge der realisierbaren Portefeuilles durch Anwendung der Effizienzkriterien aus der Portefeuilletheorie. Ein Portefeuille ist dann für einen risikoaversen Anleger effizient, wenn es unter Beachtung von modelltheoretischen Nebenbedingungen kein anderes Portefeuille gibt, das für (mindestens) die gleiche erwartete Portefeuillerendite ein geringeres Portefeuillerisiko oder für (höchstens) das gleiche Portefeuillerisiko eine größere Portefeuillerendite besitzt. Alle effizienten Portefeuilles liegen auf der Effizienzlinie, die die Menge aller zulässigen Portefeuilles einschließt. Das optimale Portefeuille lässt sich grafisch im Falle reiner Aktienportefeuilles durch den Tangentialpunkt der Linie effizienter Portefeuilles mit einer Nutzenindifferenzkurve (Iso-Nutzenfunktion des Investors) herleiten. Somit ist die Zusammensetzung des optimalen Portefeuilles subjektiv und abhängig von der individuellen Risikoeinstellung des Investors. Sobald Mischportefeuilles (Portefeuilles aus Aktien und risikolosen Wertpapieren, z.B. Bundesanleihen) analysiert werden, gilt die Tobin-Separation.

Gesamtbestand an Anlagewerten oder Wertpapieren (Effektenportefeuille) von Banken, Versicherungsgesellschaften, Investmentfonds und Privatpersonen.

Fremdwort für die Zusammenfassung unterschiedlicher Vermögenswerte, z.B. Wertpapiere verschiedener Gattung, meistens in einem Depot.

Man bezeichnete ursprünglich die zurAufbewahrung von • Wechseln verwandte Tasche als Wechselportefeuille. In zwischen ist der Begriff gleichzusetzen mit dem Bestand selbst. Er wird für einen Bestand an Wechseln oder an Wertpapieren (Effektenportefeuille) verwendet. Die Portefeuille -Theorie beschäftigt sich mitHypothesen über die optimale Zusammensetzung von Wertpapieren ineinem P., wobei Ansätze für optimaleAktienportefeuilles von den Ansätzen für optimale Portefeuilles festverzinslicher Wertpapiere zu unterscheiden sind.

Auch Portfolio. Bei der einzelnen Bank in bestimmter Weise zusammengesetzter Kredit-(Kreditpor-tefeuille), Wertpapier- (Wertpapierportefeuille) oder Wechselbestand (Wechselportefeuille).

Bestand an Wertpapieren.

auch: Portfolio
Depot bzw. Gesamtbestand an Wertpapieren und Wechseln. Ein Portefeuille dient primär dem Zweck der Risikostreuung.

Portfolio.

Portfolio.

Vorhergehender Fachbegriff: Portal | Nächster Fachbegriff: Portefeuille-Analyse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Beschaffungsmengenoptimierung, Komponenten der | Non-Recourse-Financing | Kommunikationsstörung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon