Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Schatzwechsel

unterscheiden sich von den Schatzanweisungen durch die kürzere Laufzeit von bis zu 90 Tagen. Wechsel

Wechselverbindlichkeiten des Bundes, seiner Sondervermögen und der Länder. Es handelt sich um Solawechsel mit einer Laufzeit von bis zu drei Monaten und werden den Kreditinstituten von der Deutschen Bundesbank im Rahmen ihrer Offenmarktpolitik angeboten.

Solawechsel des Bundes und seiner Sondervermögen, ausgestellt von der Bundesschuldenverwaltung, aber auch von den entsprechenden Stellen der Länder mit einer Laufzeit von einem bis zu drei Monaten.

Kurzfristige staatliche Schuldtitel, vor allem Solawechsel des Bundes, der Bundesländer und von Sondervermögen des Bundes mit Laufzeiten von 30-90 Tagen. Die Verzinsung wird durch Diskontverrechnung wie beim Handelswechsel vorgenommen. Dient den Emittenten zur Überbrückungsfinanzierung bei zeitlich hinter Haushaltsausgaben zurück bleibenden Haushaltseinnahmen. Geldmarktpapiere. Ggf. Gegenstand der Offenmarktpolitik von Zentralbanken.

Solawechsel des Bundes, der Länder und der Sondervermögen des Bundes mit einer Laufzeit bis zu 90 Tagen. Schatzwechsel werden diskontiert, d. h. die Zinsen werden vorweg vom Kaufpreis abgezogen. Wechsel.

Staatsschuldformen, Offenmarktpolitik

von öffentlichen Haushalten (Bundeswertpapiere, Emissionen der Länder) ausgestellte Solawechsel mit kurzen Laufzeiten. Schatzwechsel gehören wie die unverzinslichen Schatzanweisungen zu den Diskontpapieren, d.h. die Verzinsung dieser Papiere ergibt sich durch Diskontabzug bei Kauf und durch Einlösung zu pari bei Fälligkeit: Zinsen = Nennwert — Kaufpreis. Als Finanzierungspapiere dienen sie der kurzfristigen Kreditaufnahme öffentlicher Haushalte. Als Liquiditätspapiere werden sie hingegen ausschließlich für geldpolitische Geschäfte des Europäischen Systems der Zentralbanken genutzt; sie eignen sich als Sicherheiten im Rahmen der Offenmarktpolitik und der - Ständigen Fazilitäten. Nach § 42 BbankG hat der Bund der Deutschen Bundesbank auf Verlangen Schatzwechsel (und unverzinsliche Schatzanweisungen) bis zum Höchstbetrag von 50 Mrd. DM als Liquiditätspapiere zur Verfügung zu stellen. Zins- und Tilgungsverpflichtungen trägt die Bundesbank. Literatur: Deutsche Bundesbank (1993c)

Kurzfristige Schuldverschreibungen öffentlicher Körperschaften mit Laufzeiten zwischen drei und sechs Monaten. Die Zinsen werden bei Schatzwechseln vom Kaufpreis abgezogen, also diskontiert.

Sind Solawechsel der öffentlichen Hand mit einer Laufzeit von wenigen Tagen bis zu sechs Monaten. Der Erwerber zahlt nur den abgezinsten Wechselbetrag und erhält bei Fälligkeit den Nennbetrag zurück.

Vorhergehender Fachbegriff: Schatzbriefe | Nächster Fachbegriff: Schaubild



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Second Round Financing | kalkulatorische Miete | Transformationsleistung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon